FINMA’s Vorschriften - Was bedeuten Sie?

Do 15 Mär 2018·von Gregory Wild

Die lang ersehnten Richtlinien von FINMA wurden heute veröffentlicht und man kann mit Sicherheit sagen, dass diese strikt an das heutige Währungssystem angepasst wurden um die Geschäfte für potenzielle Investoren und Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt einfacher zu gestalten.

FINMA betont die Wichtigkeit, die Geschäftsbedingungen für ICO oder ITO klar und deutlich festzulegen. Token, welche als "Sicherheiten" eingestuft sind – vorallem diejenigen welche Aktien oder Anleihen ähnlich sind – haften aufgrund der SESTA Meldungspflicht.

 FINMA führte vier Kategorien ein, welche die Einstufung der Token definiert.

  • EQUITY TOKENS (Kryptowährungen) — bestimmt zum jetzigen Gebrauch (oder in der Zukunft) als Zahlungsmöglichkeit um Waren zu erhalten oder für Dienstleistungen im Geld- oder Wertmittel Transfer. Bitcoin und Ether sind die verwendeten Beispiele hier.

  • UTILITY TOKENS — diese werden verwendet um den digitalen Zugriff auf Applikationen oder Dienste zu ermöglichen mittels einer Blockchain-Infrastruktur.

  • SECURITY (ASSET BACKED) Tokens — repräsentieren einen tokenisierten Vermögenswert im traditionellen Sinne (Sicherheit), wie z.B. den Anspruch auf Schulden oder den Anspruch auf Eigenkapital des Verursachers. Asset Tokens versprechen z.B. einen Anspruch auf zukünftige Einnahmen, Kapitalflüsse etc. des Unternehmens. Asset Tokens welche durch einen Vermögenswert gestützt sind, fallen auch in diese Kategorie. 

  • PRE FINANCING oder PRE SALE TOKENS: versprechen den Erhalt von Token oder das Recht Token zu erwerben zu einem zukünftigen Datum oder bei einem Vorverkauf bessere Preise für potentielle Investoren fest zu legen.

Valerie Halter